Kulturerbe

Es wurden strenge archäologische Untersuchungen durchgeführt, um mögliche Probleme beim Ausbau des Flughafens zu vermeiden.

Die Gegend am Unterlauf des Flusses Guadalhorce, in der sich der Flughafen befindet, bot im Laufe der Geschichte stets optimale Siedlungsbedingungen. So ließen sich hier verschiedene Zivilisationen nieder, was verschiedene archäologische Studien und Erkundungen belegen.

Mit dieser Vorgeschichte und in Erfüllung der Umweltverträglichkeitserklärung zur Flughafenerweiterung (DIA 2003 und DIA 2006) wurden die Baumaßnahmen des Plan Málaga streng archäologisch überwacht, um Beeinträchtigungen bekannter Fundstätten vorzubeugen und neue Funde zu kontrollieren sowie den zuständigen Behörden mitzuteilen. Als Ergebnis dieser archäologischen Begleitmaßnahmen konnten - wie erwartet - im gesamten Gebiet Funde gemacht werden, insbesondere im Bereich nahe der Guadalhorce-Mündung. Folgende Funde sind besonders bemerkenswert:

  • Römische Fundstätte an der Eisenbahnlinie Málaga – Fuengirola.
  • Archäologische Einheit La Rebanadilla.
  • Archäologische Einheit Cortijo de Zapata.
  • Archäologische Einheit Phönizische Nekropole San Isidro.