Abfälle/Rückstände

Der Flughafen verfügt über drei Sammelstellen und eine eigene Mülltrennungsanlage.

Der tägliche Betrieb führt zu ungefähr 3 Tonnen Müll pro Jahr, wobei wir stets um die Förderung von Recyclingmöglichkeiten bemüht sind.

Eine grundlegende Arbeit, um überhaupt Recycling betreiben zu können, ist die Mülltrennung am Entstehungsort. Dazu sind am Flughafen drei Sammelstellen vorhanden und seit 2001 verfügt der Flughafen über eine eigene Mülltrennungsanlage. Alle Unternehmen des Flughafens können dort, ähnlich wie in der Stadt, ihren Müll deponieren.

In der Müllaufbereitungsanlage wird der Müll wie folgt getrennt: Papier, Karton, Glas, Metall, Holz, Plastik, Baumschnitt, Gummireste aus der Pistenreinigung, ausgediente Fahrzeuge, usw. Dabei wird alles Verwertbare an die Recyclingindustrie weiterverkauft. Allein Papier und Karton betragen beinahe 300.000 kg im Jahr. Zudem überträgt der Flughafen die Verantwortung zur Entsorgung folgender Punkte an außenstehende Betriebe: Klärschlamm und Bau- und Abrissschutt für kleine und große Arbeiten mit mehr oder weniger Volumen.

Außerdem werden zusätzlich - und zwar Büro für Büro - Kartons, Papier, Batterien, Glühbirnen sowie Patronen von Druckern und Kopierern gesammelt.

Zudem wurden in den Terminalgebäuden für die Passagiere ebenfalls Recyclingpunkte eingerichtet. Dazu gehören Müllcontainer für alle bei der Sicherheitskontrolle zurückbehaltenen Gegenstände.

In der Müllaufbereitungsanlage werden gefährliche Rückstände temporär aufbewahrt, verpackt und korrekt etikettiert: Öl, verbrauchte Filter, Treibstoffrückstände, Batterien, Farbreste, FCKW und Quecksilberlampen, mit Kohlenwasserstoff versetztes Wasser, Ionenfeuermelder, Rückstände aus den sanitären Anlagen, usw. Dazu werden alle nötigen Mittel zur Vorbeugung der Umweltverschmutzung angewendet: Mülltrennung, Überlaufbehälter, usw. Anschließend übergibt der Flughafen die Entsorgung gefährlicher Rückstände an spezialisierte Firmen.

Dabei übernimmt die Non-Profit-Organisation der Vereinigung von Iberia-Angestellten mit behinderten Kindern “Asociación de Empleados de Iberia Padres de Minusválidos “(APM Iberia) die Einsammlung, Klassifizierung und Trennung des Mülls. Gemäß diesem Vertrag führen diese Arbeiten behinderte Menschen des Centro Especial de Empleo de APMIB Málagas durch, wobei der Flughafen so zu deren Integration in der Arbeitswelt beiträgt.

Müll, der aus Arbeiten von Bauunternehmen und Lizenznehmern entsteht, wird von der Umweltabteilung des Flughafens korrekt entsorgt. Dieser Prozess wird dank des Plan de Vigilancia Ambiental (Umweltüberwachungsplan) regelmäßig überprüft.