Geschichte

Die Luftfahrt der Insel La Gomera beginnt in den 50er Jahren mit dem Bau des Privatflugplatzes El Revolcadero. Er lag auf dem Gemeindegebiet von Tecina, verfügte über eine Start- und Landebahn mit der Bezeichnung 09-27, einen Hangar und ein kleines Häuschen, das als Tower fungierte. Am 15. Juli 1959 wird der Flugplatz für den privaten Luftverkehr seines Besitzers freigegeben und als Notflugplatz sowie für Arbeiten der Schädlingsbekämpfung benutzt.

Im Jahr 1962 wird aufgrund der schwierigen Situation für die ärztliche Betreuung die Möglichkeit erwogen, auf der Insel einen Flughafen zu bauen. Dieses Projekt wird jedoch nie in die Tat umgesetzt. Die Durchführbarkeitsstudien für den Flughafen werden zwar 1975 wieder aufgenommen, aber die Eröffnung des Flughafens Tenerife Sur und eine neue Linie für Schnellschiffe führen einmal mehr zur Verwerfung des Projekts.

In den 80er Jahren bringen Probleme mit der Evakuation von Verletzten den Antrag auf einen Inselflughafen erneut auf den Verhandlungstisch. Schließlich, am 27. Juli 1987, wird ein Abkommen zwischen der Staatsverwaltung und der Regierung der Autonomen Region der Kanarischen Inseln unterschrieben, das den Bau eines Flughafens auf La Gomera genehmigt. Zu der äußerst schwierigen orographischen Lage der Insel kommt der Schutz des Nationalparks Garajonay hinzu, was die Möglichkeit, ein geeignetes Gebiet für den Flughafen zu finden, stark einschränkt.

Die Entwicklung des Projekts und die Einstellung technischer Unterstützer zur Prüfung und Überwachung fanden ihren Abschluss Ende 1990. Der auserwählte Standort für den neuen Flughafen befand sich auf einer an einer Steilküste gelegenen Hochebene, zwei Kilometer vom Flugplatz El Revolcadero entfernt.

Ende 1994 wurden die Arbeiten an der Start- und Landebahn mit der Bezeichnung 09-27, dem Vorfeld und einer kleinen Verbindungsrollbahn abgeschlossen. All diese Elemente wurden aus einem Asphaltgemisch gebaut. Beiden Start-und Landebahnköpfe werden je mit einem Wendeplatz für die Flugzeuge ausgestattet.

Im April 1995 übernimmt Aena die Fertigstellung der Bauarbeiten. Ende desselben Jahres wird der Bauauftrag des Terminalbereichs vergeben.

Das Passagierterminal wurde im Juni 1999 eingeweiht. Das Gebäude besteht aus zwei Etagen und weist in seiner Architektur typisch kanarische Züge mit einigen Jugendstilelementen auf. Die Haupteingangstür des Gebäudes ist eine Nachbildung der Tür der Asunción-Kirche, die in der Inselhauptstadt steht, und von der erzählt wird, dass hier Christoph Kolumbus ein Gebet sprach, bevor er seine Entdeckungsreise nach Amerika startete.