Geschichte

Erst zu Beginn des Spanischen Bürgerkrieges wurde in der »Es Codolá« genannten Gegend ein Gelände als möglicher Militärflugplatz ausgerüstet Nach Ende des Bürgerkrieges wurde die Anlage als Militärflugplatz für Notfälle in Betrieb gehalten.

1949 wurde der Flughafen Es Codolá durch einen Ministerialerlass vom 13. August für den Zivilluftverkehr, nationale und internationale Fremdenverkehrsflüge sowie technisch bedingte Zwischenlandungen des internationalen Flugverkehrs freigegeben. Aufgrund mangelnder Ausstattung wurde der Flughafen aber zwei Jahre darauf erneut geschlossen.

Die Entwicklung des Flugverkehrs auf den Nachbarinseln (vor allem Mallorca) veranlasste die lokalen Behörden und die dafür zuständige Gemischte Fachkommission dazu, den Bau eines Flughafens auf Ibiza zu beantragen. Infolge der Arbeit der Kommission wurden die Ausbauarbeiten am Flughafen Es Codolá im November 1954 als dringlich eingestuft, wodurch die Enteignungen anlaufen konnten. Die Bauarbeiten begannen im Sommer 1958 mit einem Budget von gerade einmal 500.000 Peseten. Zuerst wurden die Barracken hergerichtet, um darin die Flughafendienste und einen Passagiersaal unterbringen zu können.

Flughafenerweiterung

Am 1. April 1958 nahm die Fluggesellschaft Aviaco den Flugverkehr der Strecken Ibiza-Palma und Ibiza-Barcelona auf, wobei für diese Flüge Flugzeuge vom Typ Bristol 170 zum Einsatz kamen. Ihr folgte das Flugunternehmen Iberia, das die Flugverbindung mit Barcelona und Valencia am 10. Juli desselben Jahres mit Flugzeugen des Typs DC-3 einweihte. Die Verbindung nach Valencia wurde später bis Madrid verlängert, sodass die spanische Hauptstadt von Ibiza aus innerhalb weniger Stunden drei Mal pro Woche erreicht werden konnte.

Die erste Bauphase der Start- und Landebahn begann im Sommer 1960. In dieser Zeit wurde auch der Tower aufgebaut, der zuvor auf dem Flughafen von Palma de Mallorca stand und nun nach Ibiza verlegt wurde.

Im September 1961 begann man erneut mit der Enteignung von Land, um so den Flughafen erweitern zu können. Dieser wurde im Oktober für den Flugverkehr wiedereröffnet, wenn auch diesmal nur für den Inlandverkehr, was einer verwaltungstechnischen Klassifizierung in die Kategorie 3 gleichkam.

1962 begannen die Erweiterungsmaßnahmen an der Start- und Landebahn. Diese Arbeiten waren aber nicht ausreichend, da der Anstieg des Flugverkehrs und die Verwendung von Düsenflugzeugen eine umfassendere Reformierung des Flughafens verlangten.

Im Juni 1964 wurde auf dem Flughafentower ein VHF-Funkpeilgerät installiert. Außerdem wurden für die Erweiterung der Start- und Landebahn weitere Grundstücke enteignet. Der Flughafen verfügte nun erstmals über Pistenbefeuerung und Vorfeldbeleuchtung. Zum selben Zeitpunkt begann man auch mit dem Bau eines Passagierterminals, das allerdings als provisorisch eingestuft wurde.

Öffnung für den internationalen Verkehr

Am 15. Juli 1966 wurde der Flughafen von Ibiza für den internationalen Flugverkehr und als Zollflughafen dauerhaft geöffnet. Dadurch konnten die ersten internationalen Direktflüge vorgenommen werden, wodurch der Flughafen im Jahr 1967 schließlich auch in die Kategorie 1 eingestuft wurde.

Der beständige Anstieg des Flugverkehrs machte eine erneute Anpassung der Infrastruktur des Flughafens nötig. 1971 begannen die Ausbauarbeiten an den Abstellbereichen für Flugzeuge, an der Rollbahn und an einem »Modul für nicht regulären Flugverkehr«. Das neue Terminal wurde 1973 fertiggestellt. In ihm wurde zunächst nur der internationale Verkehr abgewickelt. Erst ein Jahr später wurde es auch zum Terminal für Inlandflüge. Im alten Gebäude wurden der technische Service und die Verwaltung des Flughafens untergebracht.

Im Laufe der 1970er Jahre wurden die Abstellplätze erneut erweitert und zudem eine neue Zufahrt zum Terminalgebäude gebaut sowie das Flugfeld an die Bedürfnisse der Flugzeuge vom Typ Boeing 747 angepasst. Zwischen 1984 und 1985 wurden umfassende Umbauarbeiten am Passagierterminal vorgenommen. Im Jahr 1988 wurde der Abstellbereich erweitert.

2002 wurden der Abfertigungsbereich sowie die Wartehallen sowohl im Abflug- als auch im Ankunftsbereich erweitert; 2004 wurde ein Parkplatz für Mietwägen in Betrieb genommen.

Heute verzeichnet der Flughafen über ein nachhaltiges Wachstum, was die wirtschaftliche Entwicklung der Insel entscheidend mitbestimmt.

Wenn Sie gerne mehr Informationen erhalten möchten, können Sie das Werk von Luis Utrilla, Historia del Aeropuerto de de Ibiza erwerben.