Umweltmanagement

Der Flughafen Málaga-Costa del Sol verfügt über ein Umweltmanagementsystem, das all jene Faktoren beobachtet, die erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt haben können.

Der Flughafen Málaga-Costa del Sol hat ein 2003 zertifiziertes Umweltmanagementsystem (UMS) eingeführt, das der internationalen Norm UNE-EN-ISO-14001 entspricht und eine genaue Beobachtung, Dokumentation und Koordination aller Umweltaspekte des Flughafenbetriebs ermöglicht. Hierbei werden alle möglichen bedeutenden Umwelteinflüsse erkannt und gleichzeitig die Einhaltung der Umweltvorschriften und der Umweltpolitik von Aena sichergestellt.

Zudem ermöglicht das UMS mit der Unternehmenskontrolle ebenfalls die Beobachtung des Umwelteinflusses anderer Firmen, die am Flughafen tätig sind.

In den letzten Jahren hat der Flughafen dank dem Plan Málaga die größten Veränderungen seiner Geschichte erlebt. Ziel dieser Initiative war es, auf die stetig zunehmende Passagieranzahl, Folge des wachsenden Tourismusangebots an der Costa del Sol, zu reagieren, und den Flughafen Málaga-Costa del Sol unter den Tourismusflughäfen im Mittelmeerraum zu einer Qualitätsreferenz zu machen.

Die im Rahmen des Plan Málagas durchgeführte Vergrößerung hat eine Veränderung des Aussehens des Flughafens mit sich gebracht, wobei dazu der Bau des neuen Terminals T3, neuer Parkhäuser, eine Veränderung des Stromsystems, eine Ausbesserung der Zugangswege, die Errichtung eines Terminals für allgemeine Luftfahrt, eines neuen Flugbereiches sowie der Bau einer zweiten Piste, die Verlegung unter die Erde der Eisenbahn sowie die Einrichtung eines neuen Elektrizitätswerkes im Süden vorgenommen wurden.

Die Umweltverträglichkeitsbewertung der gesamten Erweiterungsmaßnahmen des Flughafens ist in folgender Umweltverträglichkeitserklärung aufgeführt:

  • “Beschluss vom 2. September 2003 des Umwelt-Generalsekretariats zur Umweltverträglichkeitserklärung bezüglich des Erweiterungsprojektes des Flughafens Málaga”.
  • “Beschluss vom 21. Juni 2006 des Umwelt-Generalsekretariats zur Prävention der Umweltverschmutzung und des Klimawandels zur Umweltverträglichkeitserklärung bezüglich des Erweiterungsprojektes des Flugfeldes des Flughafens Málaga”.

Mit der Umweltdirektion für den AENA-Plan Málaga konnte in der Bauphase der genannten Projekte und Arbeiten die Einhaltung aller in der Umweltverträglichkeitserklärung genannten Maßnahmen sichergestellt werden.

Sobald jeweils ein Projekt in die Nutzungsphase übergeht, wird in der Umweltverträglichkeitserklärung ein Maßnahmenkatalog zur Beobachtung und Überwachung der Umwelt am Flughafen erstellt, wobei dieser Teil des Umweltmanagementsystems wird. Die existierenden Hauptregeln beider Beschlüsse sind wie folgt:

  • Messung des Stands und der Qualität des Grundwassers mit einer Serie von Kontrollpiezometern.
  • Messung der Luftqualität mit zwei Messkabinen, die die Emission von Schadstoffen in der Luft messen.
  • Aufstellung eines Netzwerkes zur Lärmüberwachung in der Flughafenumgebung.
  • Wiederaufbereitung des Wassers aus Flugzeugen.
  • Auffangen mittels Kohlenwasserstoffabscheider des Regenwassers, das möglicherweise Schadstoffe enthalten könnte.
  • Müllverwaltungsplan für die neue Infrastruktur.