Kontrolle der Fauna

Der Flughafen Málaga-Costa del Sol verfügt über einen Plan zur Kontrolle der Tierwelt basierend auf Techniken der Falknerei.

Der Flughafen Málaga-Costa del Sol verfügt seit 1991 über einen Plan zur Kontrolle der Tierwelt durch Raubvögel. Die Kontrolle der Tierwelt durch Raubvögel wird als Abschreckung verwendet, damit die Vögel und anderen Tiere nicht den Bewegungsbereich des Flughafens betreten. Der Hauptzweck dieses Services ist die Sicherheit des Flugverkehrs.

Vögel können die Motoren und Verglasungen der Flugzeuge stark beschädigen und stellen ein ernstes zu vermeidendes Risiko dar. Auch wenn Flughäfen verschiedene Maßnahmen zur Abschreckung verwenden, hat sich gezeigt, dass Raubvögel das effizienteste Mittel zur Abschreckung der Vögel darstellen. Andere derzeit verwendete Methoden sind das Abspielen von Raubvogelgeschrei oder der Abschuss von Leuchtraketen. Die Vögel gewöhnen sich daran, mit der scheinbaren Bedrohung zu leben und dann besteht wieder die Gefahr des Zusammenstoßes.

Falknerei

Der Flughafen Málaga-Costa del Sol verwendet eine Falknerei mit fünf Falknern, zwei Vorstehhunden (Arbeitsgefährten der Falken) und ein Team aus Falken sowie Adler der Spezies Harris. Sie patrouillieren den ganzen Tag das Flughafengelände und verwenden dabei die komplexen Techniken der Falknerei wie folgt: Höhen- und Tiefflüge und Hand zu Hand, so wird ein für Vögel verbotener Bereich gebildet.

Beim Höhenflug fliegt der Falke in konzentrischen Kreisen um den Falkner und seinen Hund. Sobald sich die Vögel versteckt haben, sucht der Hund nach seiner Beute und bringt sie so zur Flucht, damit der Falke sie fangen kann. Beim Tiefflug und Hand zu Hand fliegen die Raubvögel von der Faust des Falkners zur Beute. Die Hauptunterschiede bestehen darin, dass die Techniken der Hand zu Hand und des Tiefflugs direkt der Hetzjagd dienen und für die Kontrolle von Hasen, Kaninchen, Reiher, Möwen und ähnlichen eingesetzt werden, während die Technik des Höhenflugs hauptsächlich für vorbeugende Flüge verwendet wird.

Die Raubvögel, über die der Flughafen heutzutage verfügt, verjagen ständig die Vögel. Täglich werden im Schnitt sechs Vögel geflogen, die vorbeugende Flüge zwischen 10 Minuten und einer halbe Stunde durchführen. Es werden weder Uhrzeiten noch Orte wiederholt, um zu verhindern, dass die eindringenden Vögel sich an eine Routine gewöhnen, die sie letztlich kennen und damit vermeiden.

Meistens handelt es sich um Präventionsflüge. Wenn Schwärme gesichtet werden, lässt der Falkner den Falken fliegen, damit er die Vögel aus dem Gebiet vertreibt. Die Raubvögel tragen so zur natürlichen Selektion der schwachen Vögel mit wenig Überlebenschancen bei, was der Umwelt wiederum zuträglich ist.

Vor dem Flug wiegen die Falkner den Falken oder den Harris. Die Gewichtskontrolle legt unter anderen Aspekten die Aggressivität der Raubvögel fest. Je leichter der Vogel, desto aggressiver ist er und desto mehr strengt er sich beim Jagen an. Zudem wird der Raubvogel mit einem winzigen Sender am Schwanz ausgestattet, um ihn stets lokalisieren zu können.

Das Abrichten der Greifvögel wird vom Falkner des Flughafens durchgeführt und dauert drei oder vier Monate. Während dieses Zeitraums werden bestimmte Verhaltensweisen verstärkt und andere bestraft, um zu erreichen, dass der Falke oder Harris zu einem wichtigen Helfer der Flugsicherheit wird.

Der Flughafen von Málaga-Costa del Sol führt auch ein Programm zur Züchtung von Harris durch, und gewährleistet somit die Beibehaltung und Weiterentwicklung einer Dienstleistung, die täglich dazu beiträgt, die Sicherheit des Flughafens zu garantieren.