Umwelt

Entsprechend der Umweltpolitik von Aena hat der Flughafen Gran Canaria große technische, wirtschaftliche und personelle Anstrengungen unternommen, um die Umweltbeeinträchtigungen durch seine Aktivitäten zu reduzieren und zur Verbesserung und Pflege seiner Umgebung beizutragen. Diese Anstrengungen hatten die Einführung des Umweltmanagementsystems zur Folge, das im Januar 2004 gemäß der ISO-Norm 14001 zertifiziert wurde.

Bedeutende Maßnahmen

Zum Schutz und zur Pflege der Umwelt wurden im Laufe der letzten Jahre am Flughafen Gran Canaria zahlreiche Maßnahmen durchgeführt und Investitionen getätigt. Darunter sind Folgende besonders hervorzuheben:

  • Vermeidung der Kontamination von Böden und Wasser durch den Bau eines modernen Übungsplatzes, der das Sammeln der bei Übungen des Rettungsdienstes und der Flughafenfeuerwehr entstehenden Abwässer ermöglicht.
  • Verbesserungen der Kläranlagen-Infrastruktur durch die Einrichtung eines Systems zur Entfernung von Feststoffen aus den Flugzeugabwässern.
  • Reduzierung des Frischwasserverbrauchs durch die Verwendung geklärter Abwässer zur Bewässerung der Grünanlagen.
  • Verwendung von Energiesparlampen beim Beleuchtungssystem des Flughafenvorfelds.
  • Einführung von Abfallbehältern mit Wertstofftrennung im Passagierterminal und Entsorgung des Abfalls durch eine autorisierte Firma.
  • Ersetzung der Halone, die für die Brandlöschung im Datenverarbeitungszentrum (CPD) verwendet wurden, durch andere Stoffe.
  • Reinigung der Klimaanlagenleitungen und -geräte im Terminal für Flüge zu anderen Inseln.

Wiederaufforstung

Auf dem Flughafengelände wurden zweitausend Palmen gepflanzt, die den Palmenwald aus 3500 Exemplaren ergänzen. Auch wurde die Zahl der Seestrandkiefern erhöht, die eine natürliche Barriere bilden. Diese Barriere trägt dazu bei, das Vordringen der Dünen – sowohl im Nord- als auch im Südbereich – zu stoppen und fungiert zugleich als Lärmschutz für die angrenzenden Siedlungen.

Kontrolle der Tierwelt

Neben den Maßnahmen zur Erhaltung, zum Schutz und zur Förderung der einheimischen Pflanzenwelt verfügt der Flughafen auch über einen Dienst zur Kontrolle der Tierwelt. Er verfügt über 16 Greifvögel, darunter 13 Falken verschiedener Arten, zweiHarris und ein Habicht, deren wesentliche Aufgabe es ist, all jene Vögel von den Start- und Landebahnen fernzuhalten, die möglicherweise eine Gefahr für die Starts und Landungen der Flugzeuge darstellen könnten. Darüber hinaus trägt dieser Dienst dazu bei, die Jahrhunderte alte Kunst der Falknerei beizubehalten und weiterzuentwickeln.