Erweiterung des Terminalgebäudes

Das Ministerium für öffentliche Arbeiten führte mittels Aena die Vergrößerung des Terminalgebäudes am Flughafen Fuerteventura durch.

Durch die Renovierungsarbeiten, für die über 237 Mio. Euro aufgewandt wurden, werden die Flughafenkapazitäten verdoppelt und es wird die Abfertigung von acht Mio. Passagieren pro Jahr ermöglicht.

Die Vergrößerung des Terminalgebäudes, das von 36 000 auf 93 000 m2 erweitert wurde, fand in drei aufeinander abgestimmte Bauphasen statt, um die Flughafentätigkeit nicht zu stören.

In der ersten Phase wurde ein neuer Ankunftsbereich mit sechs neuen Gepäckausgabestellen errichtet, so dass nun insgesamt dreizehn zur Verfügung stehen. In der zweiten Phase entstand ein neuer Boardingbereich mit zwölf neuen, von jetzt insgesamt 24 Boardingtüren. Ferner wurden sechs neue Teleskopbrücken gebaut. Ihre Gesamtzahl beträgt nun 13. In der dritten und letzten Bauphase wurde ein neuer Abfertigungsbereich angelegt, der über 31 neue Schalter - von insgesamt 65 - verfügt. Auch der bestehende Terminal und seine Umgebung wurden renoviert.

Das neue Terminalgebäude ist auf drei Etagen untergebracht:

  • Das Untergeschoss umfasst 28 000 m2.
  • Das Erdgeschoss ist 38 000 m2 groß. Dort sind einerseits die Abflughalle mit 65 Abfertigungsschaltern (davon 31 neue) und andererseits die Ankunftshalle sowie die Gepäckausgabe untergebracht.
  • In der ersten Etage mit 27 000 m2 befinden sich der Boardingbereich (mit 24 Boardingausgängen), Restaurants und weitere Serviceangebote.

Neben der Vergrößerung des Terminals sind weitere Verbesserungsmaßnahmen vorgesehen, zu denen vor allem auch die Errichtung eines neuen Kontrollturmes, die Erweiterung des Flugfeldes sowie die Inbetriebnahme der automatischen Gepäckabfertigung gehören.

Die Bauprojekte wurden vom EU-Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mitfinanziert.

Der Flughafen Fuerteventura legte besonderes Augenmerk auf den Umweltschutz. Deshalb wurden die vom Umbau betroffenen Gebäudeteile durch die Aussaat heimischer Pflanzenarten wiederhergestellt. Diese bildeten ebenfalls eine natürliche Lärm- und Sichtschutzwand zwischen den Bauarbeiten und dem Flughafenbetrieb. Darüber hinaus wurden die Flüge über Puerto del Rosario verringert, eine Meerentsalzungsanlage installiert und die Zertifizierung ISO 14001 erhalten.